Helmut Laedke

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit  / 22.09.2011

11201 Besucher gesamt bisher

3 Besucher heute

1 zur Zeit online

 obige Zahlen gelten für alle Unterseiten dieser Homepage zusammen

Nautiker Helmut Laedke

 Leseprobe für "Seemannsschicksale" - Band 2

Helmut Laedke

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales - el texto del español

laedtke3.jpg

Von Stettin nach Kolumbien

  Ein Beitrag aus Band 2

band2neuminiseemschicksalelebenslf.jpg

der gelben Zeitzeugen-des-Alltags-Buchreihe von Jürgen Ruszkowski

für 13,90 € direkt zu bestellen bei:

zeitzeugenbuchemailklein.jpg

Helmut Laedtke

wurde am 29.12.1941 in der pommerschen Hafenstadt Stettin geboren. Sein Vater war bereits Seemann, jedoch im Maschinenbereich tätig gewesen. 1944 erhielt die Mutter die Nachricht: „Ihr Mann ist den Heldentod für Führer, Volk und Vaterland gestorben.“ Die Mutter musste Helmut und zwei Geschwister fortan alleine durch die Katastrophe des zu Ende gehenden Krieges, den totalen Zusammenbruch des großdeutschen Reiches und die Nachkriegsnot bringen. Man wurde in Stettin von den siegreichen Russen überrollt und dann von den auf Rache sinnenden Polen drangsaliert, denen das preußische Stettin auf Stalins Drängen von den Alliierten für durch den Hitler-Stalin-Pakt an die Sowjetunion gefallene ostpolnische Gebiete übergeben wurde. Die Russen hatte den Stettiner Hafen noch lange unter ihrer Kontrolle, während die übrige Stadt bereits von den Polen verwaltet wurde. Die Mutter arbeitete für die Russen, die sie auch vor allzu krassen Ausschreitungen der neuen polnischen Herren bewahrten. Dass die Polen nach Hitlers brutalen Kriegsüberfall und Versklavung des polnischen Volkes kein gutes Verhältnis zu den jetzt besiegten Deutschen hatten, findet Helmut Laedtke rückblickend verständlich. Helmut kam im polnischen Stettin auch zur Schule, anfangs noch in einer Klasse mit 40 deutschen Kindern und einer deutschen Lehrerin. Die Familie Laedtke blieb noch bis 1951 in Stettin.

Dann wurde man mit den verbliebenen restlichen Deutschen mit polnischer Ausreisegenehmigung mit Sack und Pack über Breslau und Berlin nach Hamburg ausgesiedelt. „In Berlin aß ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Banane, die Verwandte aus Westberlin mitgebracht hatten. Sie schmeckte mir damals gar nicht. Das Lager in Berlin durften wir offiziell nicht verlassen. In Hamburg brachte man uns zusammen mit Pennern und sonstigen drittklassigen Menschen wie wir im Obdachlosenasyl „Pik As“ unter. Danach kamen wir in das schon etwas gehobenere Massenquartier „Turnhalle Jahn“ und erhielten später in Fischbek in einem Barackenlager für deutsche, baltische und russische Flüchtlinge ein aus zwei Zimmern bestehendes Notquartier ohne Küche und Bad. Nach einigen Jahren gelang es meiner Mutter, in Sülldorf eine Sozialwohnung mit Küche, Bad und zwei Zimmern zu bekommen. Das größte Wunder für uns Kinder war das eigene Bad mit Sitzbadewanne und Heißwasserboiler.“ Helmut besuchte in Hamburg-Sülldorf und -Othmaschen die Schule, wurde 1958 aus der Mittelschule entlassen.

Er ging mit 16 Jahren für drei Monate in die „Mosesfabrik“ (Seemannschule) nach Finkenwerder. „Dort wurde ich mit einigen altmodischen Methoden in die Geheimnisse des Seemannslebens eingeführt. Wir mussten uns beispielsweise Segeltuchschuhe kaufen, die schon nach zwei Wochen auseinander fielen. Jeder bekam einen Seesack, Latzhose und Pudelmütze, weil das ja traditionellerweise zum kernigen Seemann gehörte. Trotzdem lernten wir eine Menge für später. Im August 1958 wurde mir dann über „Max“ vom „Heuerstall“ das erste Schiff vermittelt: M/S „WIEDENBORSTEL“, 1.500 BRT, von Ahrenkiel & Hene. Mit dem noch mit Mutters Hilfe gepackten Seesack auf der Schulter ging ich an Bord. Die erste Frage an mich, als ich über die Gangway kam: „Hast du schon gefickt?“ Das blieb mir bis heute wortwörtlich und unauslöschlich in Erinnerung. Dann drückte mir einer mit dem Finger auf die Nase und sagte: „Der hat schon!“ Das war also mein erstes beeindruckendes Erlebnis bei der sogenannten „Christlichen Seefahrt“. Meinen Arbeitsbereich lernte ich vom bisherigen Moses kennen, der gerade zum Jungmann befördert worden war. Da das Schiff im Miteigentum einem Eiergroßhändler gehörte, hatten wir immer reichlich Eier im Proviant und somit war das Essen nicht so schlecht, wie auf vielen Schiffen damals, als man den Wochentag immer nach dem Speiseplan bestimmen konnte. Schon auf der Elbe wurde ich seekrank. Ich hatte die Backschaft für die aus sieben Mann bestehende Besatzung zu besorgen. Beim Tellerwaschen kotzte ich nebenbei in eine Pütz. Als Junggrad, besonders als Decksjunge, war man damals noch neben der regulären Arbeit Laufbursche für die Matrosen. „Moses, hol mir mal ein Bier vom Steward!“ Ab und an gab es auch einen Fußtritt oder einen Schlag in den Nacken, was mir aber durchaus nicht geschadet hat, sondern eher dem Begriffsvermögen auf die Sprünge half. Damals sah ich das allerdings noch nicht so! Die Matrosen waren durch harte Arbeit und große Entbehrungen hart, aber meistens auch gerecht. Ich lernte in dieser Zeit eine Menge. Zu meinen Aufgaben gehörte das Reinigen der Matrosenkammern, Kojenbauen, Backschaft und einfache niedrigen Arbeiten an Deck. In der Kombüse musste ich gelegentlich die Pötte waschen, wenn der Koch zu stark besoffen war. Abends nach der Arbeit wurde viel getrunken: „Morphy, hol mal ‘ne Kiste Bier!“ Kantinenwaren, wie Zigaretten, Schnaps und Bier waren zollfrei und damals noch recht billig. Kapitän und Steward verdienten mit am Verkauf und so gab es auch keine Beschränkungen. Meine Heuer als Decksjunge belief sich auf 65 DM plus Überstundenvergütung. So kam ich auf etwa 100 Mark im Monat.

Unser Fahrgebiet war Kanada mit den Großen Seen und den damals noch kleinen Schleusen. Die Landschaft, durch die wir dabei fuhren, war herrlich. Interessant für mich waren auch die ersten Kontakte mit Kanadiern und Amerikanern, die unser Schiff bei der Schleusendurchfahrt bestaunten. Amerika war für mich großartig! Im Winter, als die Schleusen wegen Eis geschlossen waren, fuhren wir ins Mittelmeer: Türkei, Libanon, Italien. Dieses Fahrtgebiet war auch sehr schön. Alles war noch neu und erstmalig für mich. Außerdem gab es dort für uns Nachtleben mit Suff und Weibern, was im puritanisch geprägten Kanada weniger verbreitet war. Für mich als Moses war da allerdings wegen Mangel an Geld nicht viel drin. Die Matrosen schickten ihren „Morphy“ unter Hinweis auf das Jugendschutzgesetz auch spätabends zurück an Bord. Nach neun Monaten wurde ich zum Jungmann befördert, musterte ab und markierte zu Hause natürlich den abgeklärten Seemann.

Nach dem Urlaub ging’s wieder zu „Max“ auf den Heuerstall im „Weißen Haus“ in der Seewartenstraße und öfter auch auf einige Bierchen nebenan bei „Schorsch“ in die Kantine. Man brauchte ja nicht mal aus dem Haus zu gehen, nur über den Flur. Einige bestimmte Matrosen konnten bei Schorsch auch auf Kredit saufen. Und wenn bei Schorsch dichtgemacht wurde, dann konnte man durch eine vordere Tür in das Restaurant und dort weitermachen. Nach vorne raus kam man über den Flur ins Restaurant oder ins Seemannheim, auch „Bullenkloster“ genannt. Wenn noch genug Geld vorhanden war, ging es meistens noch auf den Kiez: Es lag ja alles so dich beieinander.

Auf dem nächsten Schiff fuhr ich zwei Jahre lang als Jungmann und Leichtmatrose. Beförderungen wurden nach Gutdünken durch den Kapitän erteilt. Wir waren auf Trampfahrt. Das Schiff kam vorerst nicht zurück nach Deutschland. Erst ging es zu den Großen Seen, dann nach Westindien, danach in die Staaten und nach Südamerika, meistens nach Kolumbien, wo ich erstmals auch die Leute dort etwas näher kennen lernte. Den meisten Kontakt hatte man natürlich im Nuttenmilieu. Gesoffen wurde auf diesem Schiff fürchterlich, in den Häfen natürlich auch rumgehurt. Aber trotzdem wurde die Arbeit nicht vernachlässigt. Die Besatzung, sowohl an Deck als auch in der Maschine, wurde zu der Zeit ja noch sehr ausgenutzt. Südamerika, besonders Kolumbien war damals ein Paradies für uns Seeleute: Saufen und Essen billig und Weiber jede Menge. Es wurde viel geschmuggelt, vor allem durch Steward und Kapitän. Die Matrosen mussten die Whiskyflaschen ins Zollboot tragen, denn es wurde direkt an die Zöllner verkauft. Die ganzen Jahre meiner Matrosenzeit, egal auf welchem Schiff, waren die Hauptthemen unter den Kollegen das Saufen und die Weiber. Zwischen Tramp- und Linienfahrern bestand ein kleiner Unterschied. Die einen sahen auf die anderen mit einer Art Verachtung herab. Bei den Leuten der Linienreedereien, wie Hapag, Lloyd, Südafrikalinie oder Hamburg-Süd, ging es etwas feiner und gesitteter zu als bei uns rauen Trampern. Nach der Matrosenprüfung in Finkenwerder hatte ich verschiedene Schiffe in unterschiedlichen Fahrtgebieten, meistens jedoch in Richtung Westindien, Südamerika. Ich hatte insgesamt wohl an die 30 Schiffe und fuhr später auch als Bootsmann. Nachdem ich mir dann die Hörner abgestoßen und etwas gesetzter geworden war, meldete ich mich bei der Seefahrtschule in Hamburg-Altona zur Vorbereitung auf das AK (Kapitänspatent für Kleine Fahrt) an. Es gab dafür ja mittlerweile Unterstützung vom Arbeitsamt. Ein halbes Jahr fuhr ich mit bestandenem AK als Stürmann und setzte das Studium dann fort, ebenfalls mit finanzieller Hilfe durch das Arbeitsamt und Bafög, mit der Vorbereitung auf das AM-Patent (für Mittlere Fahrt). Mit diesem Patent fuhr ich dann als 3. oder 2. Offizier bzw. 1. Steuermann auf einigen deutschen Schiffen, meistens jedoch unter ausländischen Flaggen, weil dort die Heuer besser war und keine Lohnsteuern zu zahlen waren. Zufällig geriet ich an die Firma „Harms-Bergung“, einer Tochterfirma der holländischen Kompagnie Smit International, und so kam ich als „Erster“ auf einen zum Bergungsschiff umgebauten Fischdampfer. Wir sollten vor der brasilianischen Küste aus dem Laderaum eines im 2. Weltkrieg versenkten deutschen Schiffes wertvolle Ladung (ein teures Mineral) bergen. Es war eine schöne Zeit, ganz anders als in der normalen Seefahrt. Aber da der vermutete wertvolle Ladungsschatz nicht mehr zu finden war, fuhren wir nach sechs Monaten vergeblichen Suchens zurück nach Cuxhaven.

Danach wurde ich Kapitän auf einem 1.000-Tonnen-Bergungskran im saudiarabischen Dschidda. Der Hafen wurde von uns gereinigt, das heißt, von 40 Wracks befreit, die sich dort angesammelt hatten. Obwohl es in Saudi-Arabien streng verboten ist, wurde unter den dort arbeitenden Europäern trotzdem viel getrunken. In fast jeder Kammer wurde gebraut, gebrannt oder Wein vergoren. Der „Sadiki“ genannte Schnaps schmeckte fürchterlich, aber in der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen! Dort passierte auch ein Unglück, das einigen meiner Kollegen einen sechsmonatigen Aufenthalt im Knast bescherte, und die saudischen Gefängnisse sind beileibe keine Fünfsternehotels und mit denen in Deutschland nicht zu vergleichen. Auf der Party eines englischen Arztes fielen zwei Leute, ein holländischer Schlepperkapitän und eine englische Krankenschwester vom Balkon und spießten sich unten auf dem Gartenzaun auf. Der Mann war ohne Hose! Das im sittenstrengen Saudiarabien! Glücklicherweise befand ich mich zu der Zeit gerade im Urlaub.

Die Jahre bei Harms waren meist mit der Bergung von Schiffen, Baggern und Versorgern ausgefüllt, aber auch mit dem Verladen von Schwergütern, Einsetzen von Brücken, Installieren von Bohrinselbeinen und dergleichen mehr. Auch Pipeline-pulling an der Küste Irans zur Zeit des Iran-Irak-Krieges gehörte zu unseren Aufgaben. Dieser Krieg war für meine Firma damals ein Glücksfall, da viele Fahrzeuge abgeschossen wurden und für uns dadurch Bergungsaufträge anfielen. Von beschädigten Tankern musste Öl abgepumpt werden, brennende Plattformen waren wegzuräumen. Wie heißt es doch auf Plattdeutsch: „Wat den een sien Uhl, is den annern sien Nachtigall!“ Nach acht Jahren im Golf von Persien kam ich nach Singapur zu einer anderen Zweigniederlassung von Harms-Bergung. Wir verrichteten vorwiegend Arbeiten in asiatischen Gewässern, meistens salvage jobs mit asiatischer Besatzung.

Während meiner Fahrzeit von über 30 Jahren hatte ich Kolumbien besonders kennen- und schätzen gelernt. Es gefiel mir damals von allen südamerikanischen Ländern am besten. Ich verpasste auch mal in Buenaventura, dem seinerzeit größten Sündenbabel und Drecksloch, das Auslaufen meines Schiffes, also „segelte achtern raus“. In der Folge lebte ich drei Monate in Puffs und Kneipen. Aids gab es zu der Zeit noch nicht, Syphilis war selten, Tripper allerdings in ganz Westindien und Südamerika weit verbreitet. Später flog ich im Urlaub auch mit dem Flugzeug rüber, um in Kolumbien Urlaub zu machen. So blieb ich dann eines Tages in diesem Land hängen. Ich wurde dort Vater, heiratete eine Kolumbianerin, wurde wieder geschieden und ging eine neue Verbindung ein. Meine Kinder sind schon erwachsen, zum Teil verheiratet. Auch Enkelkinder habe ich bereits, aber alle sind typische Kolumbianer. Etwa acht Jahre lebte ich halbwegs im Urwald. Baute dort mit einem Freund zusammen Brücken, Kioske und Pavillons aus Bambus. Alles war sehr schön. Ein herrliches Land mit vielen Möglichkeiten und teilweise netten Leuten. Durch das Kokain wurde das Land allmählich kaputt gemacht, ein Milliardengeschäft! Jetzt hat Kolumbien die höchste Kriminalitätsrate der Welt. Täglich finden fünf bis sechs Entführungen statt, täglich!. Außerdem wurde dieses einstmals sehr schöne Land durch Misswirtschaft, Korruption und Faulheit runtergewirtschaftet. Der Kolumbianer ist sehr auf Vergnügungen aus, da die aber Geld kosten und die angeborene Trägheit und Ignoranz das schwäbische „Schaffe, schaffe: Häusle baue“ nicht gestattet, wird das nötige Geld von vielen Leuten durch Verbrechen und Korruption besorgt. Die Guerilla, die Paramilitares, die gewöhnlichen Verbrecher, die korrupten Politiker und die maßlosen Gewerkschaften mit ihren unsinnigen Forderungen, Streiks, und Blockierungen der Zufahrtsstraßen tragen alle auf ihre Weise dazu bei, das Land kaputt zu machen. Nichts funktioniert mehr richtig, weder Strom, Telefon und Wasser, die Versorgung in den Hospitälern noch die Schulen. Also kurz gesagt: Das Gelbe vom Ei ist weg! So wie dem Deutschen die kolumbianische Leichtigkeit und Fröhlichkeit fehlt, um nicht alles so verbissen zu sehen, so fehlt dem Kolumbianer die deutsche Disziplin, Gründlichkeit und Ordnung. Eine Mischung beider Charaktereigenschaften könnte das Land wieder in ein Paradies verwandeln.

Als es 1992 danach aussah, dass ich in der Seefahrt keine Chancen mehr haben würde, wechselte ich von der Nautik in die Landwirtschaft und wurde ich Teilhaber an einer Finca, baute Mais an, kastrierte Stiere und molk Kühe. Als mir meine ehemalige Firma noch einmal einen Vertrag für einen Job im Golf von Mexico anbot, verkaufte ich meinen Anteil an der Finca, gerade noch rechtzeitig. Mein bisheriger Socio (Partner) wurde kurz danach nachts von bewaffneten Banditen überfallen. Sie kamen mit Lastautos, sperrten den Verwalter ein, schlachteten noch einige Hühner, trieben das gesamte Vieh zusammen und auf die Fahrzeuge, luden alle Maschinen auf und verließen die Finca morgens gegen 5 Uhr und waren spurlos verschwunden. Der Freund wurde von der Finca entführt und erst nach Zahlung eines Lösegeldes freigelassen. Später wurde ihm eine Kugel in den Bauch verpasst und das Motorrad vor der Haustür gestohlen. Auch ich wurde schon überfallen, bestohlen, und in mein Haus wurde eingebrochen. Aber trotz allem bleibt die Schönheit des Landes und die Bereitschaft der Leute, alles von der leichten Seite zu nehmen und nur die Hoffnung, dass es viel schlimmer nicht mehr werden und sich alles nur noch wieder bessern kann, hält mich hier noch.

Ich hatte kürzlich noch zwei Verträge, am Bau einer Pier für ein Containerterminal in Aden im Jemen mitzuwirken, muss jedoch davon ausgehen, dass die Seefahrt mir mit 57 Jahren kaum noch reelle Zukunftsperspektiven bietet. Man wird nun langsam älter und es sind eben jüngere Leute gefragt. Asiaten und Männer aus dem Ostblock sind außerdem billiger zu haben.

Bei dem Preisniveau hier in Kolumbien kann ich noch vom Ersparten leben oder finde auch mal eine kleine Arbeit oder Gelegenheit zu einem Geschäft. Mit der Viehzucht läuft nichts mehr, es sei denn, man lässt sich von teuer bezahlten und gut bewaffneten Leuten beschützen oder zahlt hohe Abgaben an die Guerilla. Trotzdem kann man immer noch entführt werden.

Die Rente in Deutschland mit 60 wäre mein Wunschtraum gewesen, aber nachdem sich schon die „Seemannsrente“ mit 55 als Trugschluss für viele Seeleute erwies, weil es nicht genug Arbeitsplätze auf deutschen Schiffen gab, muss ich mich wohl auf eine ungewisse Zukunft einlassen und mich bemühen, die Hoffnung auf einen gesicherten Lebensabend nicht zu verlieren.“


español

Dank sei Herrn Klaus Günther für Übersetzung ins Spanische:

Helmut Laedtke

nacio en 29.12.1941 en la ciudad portuaria de Stettin. Su padre tambien era marinero. En 1944 la madre recibio la noticia que el marido habia morto en el cumplimento del deber con la patria.Desde entonces la madre de Helmut con sus dos hermanos tuvieron que arreglarse en los anos caoticos, despues de la segunda querra mundial.

La ciudad de Stettin fue ocupada por los ejercitos Rusos y Polacos, como es de imajinarse la venganza fue brutal, ya que el ejercito Aleman hizo de las suyas cuando tenia las ciudades ocupadas. Los Rusos dominaban mas la zona portuaria y los Polacos la ciudad de Stettin. La madre de Helmut encontro un trabajo con los rusos, que nos mantenia mas o menos en estos dias dificiles.

Helmut visito la escuela en Stettin junto con 40 ninos de habla alemana mas una meistra de la misma lengua. La familia Laedtke se quedo en la ciudad hasta 1951. Despues las familia alemanas poco a poco podian dejar la ciudade y ir para Alemania occidental.

Por primero fuimos a un campo para refujidos politicos en Berlin,solamente por pocos dias hasta llegar a Hamburgo donde nos mandaron por primero a un alverque para familias sin techo, despues a una quadra de esporte cerrada, lluego a un barrio con casas de madera, donde recibimos dos quartos sin cocina ni baniero, vivimos unos cuantos anos alli.

Despues de unos anos nuestra familia recibio de la Municipalidad un apartamento social de bajo costo, con dos quartos, cocina y bano. La alegria mayor de mios hermanos fue la banera con agua caliente.

Helmut termino los estudios en Hamburg- Sülldorf en el ano 1958.

Con 16 anos de edad visito por tres meses la escuela para marineros en Finkenwerder, donde aprendio los secretos de la vida maritima con metodos antiguos, pero que me ayudaron bastante despues en mia vida profecional. Cada uno de los alumnos recibio un uniforme, con la tradicional ropa para marinos, que era costumbre en aquel tiempo.

Despues de los tres meses de estudio, recibi mio primero barco MS “Wiedenborstel” de 1500 toneladas de la compania Ahrenkiel- Hene .Cuando lleque al barco unos marinos que estaban observandome me preguntaron, Si ya habia cojido? Uno de ellos me puso el dedo en la nariz y dijo Este ya. La riza fue espontania entre los presentes. Yo siempre me recuerdo de esa broma.

Mios trabajos que tenia que hacer en el barco, me fueron explicados por el otro que fue promobido a cadette. El barco pertenecia a una compania mayorista de huevos de galina, lo que no faltaba en el barco eran ellos, lo que hacia de la comida ser mejor que en los otros barcos, de la epoca. Donde se podia ver por el cardapio, que dia de la semana es. Cuando salimos del puerto de Hamburgo, en el rio Elbe ya me quede mariado, estaba lavando los platos de la cena, de vez en cuando, tenia que bomitar en la lata de la basura.

Como yo era el mas joven de la tripulacion, aparte de mio trabajo tenia que servir a mios colegas de trabajo, con cerveza, buscar cigarrillos etc. De vez en cuando recibia una patada en el trazero o un cachetazo en la nuca, si no me apuraba en traerles las cosas, lo que me ayudo bastante, para comprender la realidad de las cosas y mantenerme en accion. Pero en aquel tiempo no lo veia asi. Mios colegas por el trabajo pesado, eran duros pero justos, aprendi muchas cosas de ellos.

Entre mias ocupaciones, estaban la limpieza de los camarotes de los marineros, poner la mesa para las comidas, y servicios pequenos en la cubierta. De vez en cuando tenia que lavar las cazerolas, cuando el cocinero estaba con unos tragos a mas.

De noche despues del trabajo se tamaba mucho en ese barco, y yo tenia que traer de la cantina, todo lo que me pedian mios colegas, bebidas, cigarrillos, etc. como todo era livre de impuesto salia barrato en aquella epoca, y no habia limite en la compra de los productos. El negocio lo hacia el Capitan y el Mayordomo.

Yo era el que ganaba menos en el barco, 65DM mas horas extras con el cual llegaba a 100 DM por mes.

Nuestra ruta era Canada, y los Grandes Lagos con suas excluzas pequenas. El paisaje por donde navegabamos era hermoso. Intersante para mi, eran los contactos con la gente de ese Pais, que venian a ver nuestro barco cuando pasabamos por las excluzas. Canada y U.S.A. eran para mi dos paises hermosos, por los paisajes y sua gente.

En invierno cuando todo estaba congelado, por el hielo, y las exclusas cerradas, nuestra ruta era el Mediterranio, Turquia,Libano, Italia yo gustaba mucho, todo era nuevo para mi y unico.Tambien habia vida nocturna en esos puertos, lo que en Canada no excistia. Para mi en esos puertos del Mediterranio habia pocas chanzes, con el sueldo no podia dar grandes saltos, y mas era menor de edad tenia que volver para el barco a las 22 horas. Despues de 9 meses fui promobido a cadette, y me fui de vacaciones.

Cuando lleque a casa y conte las aventuras para mi familia de mia primera viaje, todos quedaron con la boca abierta y imprecionados de todas las cosas hermosas de este Mundo.

Despues de las vacaciones, fui a la Casa Blanca asi se llamaba el hotel para los marineros, que tambien contrataba gente para las companias maritimas. Mientras uno esperaba podia tomar cerveza en la cantina de « Schorsch » o en el Restaurante, todo quedaba en la misma casa. Cuando quedaba alguna plata, se podia sequir para San Paoli, no quedaba lejos, solo 4 cuadras.

En el proximo barco me quede 2 anos, y de cadette fui promobido a marinero sin carta. El Capitan decidia cuando uno recibia la promocion.

Nuestro barco no tenia ruta fija, y no volvia a alemania tan ya.

Fuimos por primero a los Lagos Grandes en Canada, India occidental, U.S.A. y Sud America, la mayoria de las vezes a Colombia, donde conoci la gente de alla mas de cerca, la mayoria de los contactos eran con las mujeres de los bares de los puertos.

Sobre ese barco se tomaba muchisimo y en los puertos tambien. Pero el trabajo sobre el barco siempre era hecho con responcibilidad. En aquel tiempo el trabajador era explorado por los armadores.

Sudamerica especialmente Colombia era un paraiso para los marinos, comida, bebida y mujeres en abundancia y todo por poca plata.

Sobre ese barco se hacia mucho contrabando, sobre todo el Capitan y el 1 Mayordomo.Los marineros tenian que llevar las cajas de whisky directamente a los botes de la aduana, ya que ellos compraban todo.

Todos los siquientes anos de mia vida, eran parecidos no importa que barco haya sido. Los temas principales entre los colegas, eran bebida, mujeres y negocios. No habia diferencia entre barcos de linia fija, o sin rumbo fijo. Solamente las companias grandes como la Hamburg Süd, Hapag Lloyd, Africa Line. La tripulacion se tenia que comportar mejor que en el resto de las companias navieras bajo bandera alemana.

Despues de mia prueba de Marinero con carta en la escuela en Finkenwerder, tuve diferentes barcos, con rumbos distintos, pero la mayoria eran Sudamerica y India. Tuve como 30 enbarcaciones en total y en algunos trabaje de contrameistre. Despues de volverme mas censato, me inscribi en la Escuela Marina en Hamburgo Altona, para hacer la patente de capitan para barcos pequenios, con la hayuda financiera de la agencia de empleo del estado, que pago parte del curso.

Navege medio ano de 1 oficial en un barco pequeno, para lluego sequir mios estudios para la patente de capitan, de barcos de media tonage, con las mismas ventajas financieras que en el primero curso.

Con esa patente me fue pocible navegar en barcos de grande tonage, de 3 y 2 Oficial y en algunos hasta de primero, tuve algunos barcos bajo bandera alemana, pero la mayoria de bandera de conveniencia, para no pagar impuestos y porque pagaban mas.

Por casualidad encontre una compania la Harms-Bergung una sub de la compania Holandesa Smit Internacional, donde tuve la oportunidad de enbarcarme de 1 Oficial, en un barco especial para rescatar navios undidos y la carga.Fuimos a la costa de Brasil para rescatar de las bodegas un cargamento de un mineral de mucho valor. Fue un tiempo lindo diferente a los viajes, en los barcos comunes. No fue pocible encontrar el barco, asi despues de 6 meses volvimos para Cuxhaven y yo me fui de vacaciones.

En el proximo enbaque de capitan, era un barco parecido, con una grua de 1000 toneladas que operaba en Arabia, Dschidda. Tuvimos que limpiar el puerto, habia 40 navios afundados que se habian juntado con el tiempo. Como la bebida alcolica esta proibida en Arabia, nosotros teniamos problemas en encontrar el liquido, llegamos a tal extremo que destilabamos nosotros mismos, en cada camarote habia una destileria, pero el sabor de nuestro producto no era nada rico, pero a falta de pan buenas son las moscas.

Tambien acontecio un accidente y algunos de mios colegas tuvieron que ir a la pricion, por 6 meses. En una fiesta de un medico ingles, se cayeron dos personas, un capitan holandes y una enfermera inglesa del balcon, y se espetaron en el murro que tenia partes metalicas con puntas encima. Los dos estaban con poca ropa, lo que dejo a la policia de ese pais con mas sospechas, porque las costumbres de alla son mas estrictas, respecto al pudor. Gracias a dios que yo estaba de vacaciones en aquel tiempo.

En los tres anos que estuve en la compania Harms la mayoria de los barcos que tuve, eran especiales, con diferentes gruas en toneladas, con la qual instlabamos las piernas de las plataformas petroliferas, pipelines, y levantabamos barcos undidos. Era el tiempo de la guerra entre Iran-Irak, en el cual nuestra compania hizo mucha plata. Tambien teniamos que desmontar plataformas destruidas por el fuego, bombiar el petrolio de los barcos tanques undidos por la guerra etc. etc.

Despues de 8 anos en el Golfo, me transladaron a Singapur por la misma compania.Nuestro trabajo era parecido, que en el golfo. Solamente la tripulacion era de origen Asiatica.

Durante mios 30 anos de marino, lo que mas me gusto fue la Colombia,de todos los otros Paises.

Una vez en Buenventura perdi el barco, y me quede 3 meses en los prostibolos y bares. En aquel tiempo todabia no existia la Sida o Aidis, lo que hacia del sexo la cosa mas normal del mundo.

A partir de alli, en las vacaciones, siempre iba a Colombia, gostaba mucho de ese Pais.

Un dia me case, con una colombiana, con la qual tuve hijos. Me divorcie y encontre a otra.Mios hijos ya son mayor de edad, casados con hijos, asi que ya soy abuelo.

Durante 8 anos vivi en la selva con un amigo, donde construiamos puentes, kioscos,pavillones de bambu

Guste mucho de ese tiempo. Una linda tierra con muchas oportunidades, gente buena entre la poblacion.

Pero ahora la Colombia por la guerrilla y la cocaina tiene el indice de criminilidad mas alto del mundo.Todos los dias hay de 5 a 6 secuestros, mas la corrupcion en la politica es alto, lo que esta acabando con el pais. Mas la guerrilla, los paramilitares, los ladrones comunes, y los politicos corruptos, mas los sindicatos estan destruiendo el pais por completo. No funciona mas nada, telefono, luz electrica, agua corriente, hospitales, escuelas, es decir todo anda mal. Con un poco de organizacion se podria hacer de ese pais lo que ya fue, un paraiso

En 1992 cuando las cosas estaban mal en la marina mercante, cambie para la agricultura, compre una finca en sociedad con otro. Plantabamos mais,soja,criabamos vacas lecheras, etc.

Recibi un contrato de una compania en el Golfo de Mexico. Vendi mia parte a mio socio, justo a tiempo,pues el fue asaltado de noche por una banda. Llegaron de camiones, se llebaron el ganado, las maquinas, a el se lo sequestraron fue solto lluego de pagar un rescate. Mas adelante le robaron la moto y le dieron un tiro en el estomago.

A mi tambien ya me asaltaron, entraron en mia casa y me robaron todo. Pero igual las belezas de este pais, mas la comprencion de su gente de que todo ya va mejorar y de que peor de que esta ya no puede ser, me hace quedar aqui, esperando dias mejores.

Hace poco tuve un contrato para la construccion de un muelle en Aden, Jemen.Pero con 57 anos de edad mias perspectivas ya no son nada buenas, las empresas quieren gente nueva y mas barrata, lo que hoy se puede consequir en el mercado.

Con el costo de vida en la Colombia puedo vivir de mias economias, a veces encuentro un trabajo o hago un negocio, lo que me hayuda un poco. Mas grandes negocios ya no da para hacer, uno tiene que pagar mucho para la guerrilla una especie de impuesto ilegal. Pero igual la vida en la Colombia se ha vuelto peligrosa, ya que en cualquir momento uno puede ser secuestrado.

Solo me falta esperar la jubilacion de la Alemania, para pasar mios ultimos anos de vida en paz, aqui en mia casa, con la esperanza de que la renta sea paga hasta entonces, ya que cada dia hay menos marineros alemanes pagando.

 

Lesen Sie im Buch weiter! - Bestellungen


 Schiffsbilder bei goole


    Seefahrtserinnerungen   -  Seefahrtserinnerungen    -  Maritimbuch

Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski: 

Seemannsschicksale

Band 1 - Band 1 - Band 1 - Band 1

Begegnungen im Seemannsheim  

ca. 60  Lebensläufe und Erlebnisberichte

von Fahrensleuten aus aller Welt 

http://www.libreka.de/9783000230301/FC  

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellung -

Seemannsschicksale

 Band 2 - Band 2

Lebensläufe und Erlebnisberichte

 Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten,   als Rentner-Hobby aufgezeichnet bzw. gesammelt  und herausgegeben von  Jürgen Ruszkowski

http://www.libreka.de/9783000220470/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

Seemannsschicksale

   Band_3

 Lebensläufe und Erlebnisberichte

Lebensläufe und Erlebnisberichte von Fahrensleuten

http://www.libreka.de/9783000235740/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Edition 2004 - Band 4

Seemannsschicksale unter Segeln 

Die Seefahrt unserer Urgroßväter

im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts 

13,90 €

- Bestellungen  -

  Band 5

 Capt. E. Feith's Memoiren

Ein Leben auf See

amüsant und spannend wird über das Leben an Bord vom Moses bis zum Matrosen vor dem Mast in den 1950/60er Jahren, als Nautiker hinter dem Mast in den 1970/90er Jahren berichtet    

http://www.libreka.de/9783000214929/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

Band 6 ist geplant

 

 

 

 

 

Leseproben und Bücher online

Seemannsschicksale

maritimbuch

Schiffsbild - Schiffsbild

Schiffsbild

erwähnte Personen

- erwähnte Schiffe -

erwähnte Schiffe E - J

erwähnte Schiffe S-Z

Band 7  

in der Reihe Seemannsschicksale:

Dirk Dietrich:

Auf See

ISBN 3-9808105-4-2

Dietrich's Verlag

Band 7  

 Bestellungen 

 

 


Band 8

Maritta & Peter Noak

auf Schiffen der DSR

ISBN 3-937413-04-9 

Dietrich's Verlag

Bestellungen 

  Band 9

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes  

band9minitokyo.jpg
Endstation Tokyo

 12 €  - Bestellungen

Band 10 - Band 10  

Autobiographie des Webmasters

Himmelslotse

Rückblicke:   27 Jahre Himmelslotse  im Seemannsheim  -  ganz persönliche Erinnerungen an das Werden und Wirken eines Diakons

13,90 € - Bestellungen -

 

- Band 11 

Genossen der Barmherzigkeit 

  Diakone des Rauhen Hauses 

Diakonenportraits

13,90 € - Bestellungen  -

Band 12 - Band 12  

Autobiographie: 

Diakon Karlheinz Franke 

12 € - Bestellungen  -

Band 13  - Band 13  

Autobiographie

 Diakon Hugo Wietholz


13,90 € - Bestellungen  -

 Band 14 

Conrad H. v. Sengbusch

Jahrgang '36

Werft, Schiffe, Seeleute, Funkbuden 

Jugend in den "goldenen 1959er Jahren"

Lehre als Schiffselektriker in Cuxhaven

13,90 € - Bestellungen -

  Band 15

Wir zahlten für Hitlers Hybris

mit Zeitzeugenberichten aus 1945  über Bombenkrieg, Flucht, Vertreibung,  Zwangsarbeit und Gefangenschaft 

Ixlibris-Rezension

http://www.libreka.de/9783000234385/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen  -

 

 

 

 

 

 

Band 16

Lothar Stephan

Ein bewegtes Leben - in den Diensten der DDR - -  zuletzt als Oberst der NVA

 ISBN 3-9808105-8-5  

 Dietrich's Verlag   

Bestellungen  

 

 

 

 

 

 

 


Schiffsbild

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 

 

 

 

  Band 17 

Als Schiffskoch weltweit unterwegs

Schiffskoch Ernst Richter

http://www.libreka.de/9783000224713/FC

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seit

 Band 18 

Seemannsschicksale

 aus Emden und Ostfriesland  

 und Fortsetzung Schiffskoch Ernst Richter auf Schleppern

http://www.libreka.de/9783000230141/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 Band 19   

ein Seemannsschicksal:

Uwe Heins

Das bunte Leben eines einfachen Seemanns

13,90 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 20  

ein Seemannsschicksal im 2. Weltkrieg

Kurt Krüger 

Matrose im 2. Weltkrieg

Soldat an der Front

- Bestellungen -

 Band 21

Ein Seemannsschicksal: 

Gregor Schock

Der harte Weg zum Schiffsingenieur 

  Beginn als Reiniger auf SS "RIO MACAREO"

13,90 € - Bestellungen -

  Band 22

Weltweite Reisen eines früheren Seemanns als Passagier auf Fähren,

Frachtschiffen

und Oldtimern

Anregungen und Tipps für maritime Reisefans 

- Bestellungen -

   Band 23

Ein Seemannsschicksal:

Jochen Müller

Geschichten aus der Backskiste

Ein ehemaliger DSR-Seemann erinnert sich

12 € - Bestellungen -

 

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 24

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -1-

Traumtripps und Rattendampfer

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000221460/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

 

  Band 25

Ein Seemannsschicksal:

Der maritime Liedermacher 

Mario Covi: -2-

Landgangsfieber und grobe See

Ein Schiffsfunker erzählt

über das Leben auf See und im Hafen

http://www.libreka.de/9783000223624/FC

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

13,90 € - Bestellungen -

 

  Band 26

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Liebe findet immer einen Weg

Mutmachgeschichten für heute

Besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

  - Band 27 -

Monica Maria Mieck

mmmptr6.jpg

Verschenke kleine

Sonnenstrahlen

Heitere und besinnliche Kurzgeschichten

auch zum Vorlesen

- Bestellungen -

 

 

 - Band 28 -

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Durch alle Nebel hindurch

erweiterte Neuauflage

Texte der Hoffnung

besinnliche Kurzgeschichten und lyrische Texte

ISBN 978-3-00-019762-8

  - Bestellungen -


 Band 29 

Logbuch

einer Ausbildungsreise

und andere

Seemannsschicksale

Seefahrerportraits

und Erlebnisberichte

ISBN 978-3-00-019471-9

http://www.libreka.de/9783000194719/FC

13,90 € - Bestellungen -

  Band 30

Günter Elsässer

Schiffe, Häfen, Mädchen

Seefahrt vor 50 Jahren

http://www.libreka.de/9783000211539/FC

- Bestellungen -

 

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

 

 

  Band 31

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein 

ANEKIs lange Reise zur Schönheit

Wohnsitz Segelboot

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung in Band 32

13,90 €

- Bestellungen -

 

 

Band 32

Thomas Illés d.Ä.

Sonne, Brot und Wein

Teil 2

Reise ohne Kofferschleppen

Fortsetzung von Band 31 - Band 31

13,90 € - Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 33

Jörn Hinrich Laue:

Die große Hafenrundfahrt in Hamburg

reich bebildert mit vielen Informationen auch über die Speicherstadt, maritime Museen und Museumsschiffe

184 Seiten mit vielen Fotos, Schiffsrissen, Daten

ISBN 978-3-00-022046-3

http://www.libreka.de/9783000220463/FC

- Bestellungen -

Band 34

Peter Bening

Nimm ihm die Blumen mit

Roman einer Seemannsliebe

mit autobiographischem Hintergrund

http://www.libreka.de/9783000231209/FC

- Bestellungen -

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 35

Günter George

Junge, komm bald wieder...

Ein Junge aus der Seestadt Bremerhaven träumt von der großen weiten Welt

http://www.libreka.de/9783000226441/FC

13,90 €  - Bestellungen -

 

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

 Band 36

Rolf Geurink:

In den 1960er Jahren als

seemaschinist

weltweit unterwegs

http://www.libreka.de/9783000243004/FC

13,90 €

- Bestellungen -

 

libreka.de: unter Ruszkowski suchen!

meine google-Bildgalerien

realhomepage/seamanstory

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 37  

Schiffsfunker Hans Patschke:

Frequenzwechsel

Ein Leben in Krieg und Frieden als Funker auf See

auf Bergungsschiffen und in Großer Linienfahrt im 20. Jahrhundert

http://www.libreka.de/9783000257766/FC

13,90 € - Bestellungen -

 

Band 38 - Band 38

Monica Maria Mieck:

Zauber der Erinnerung

heitere und besinnliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

12 € - Bestellungen -

 

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 39 

Hein Bruns:

In Bilgen, Bars und Betten


Roman eines Seefahrers aus den 1960er Jahren

in dieser gelben maritimen Reihe neu aufgelegt

kartoniert

Preis: 13,90

Bestellungen

  Band 40

Heinz Rehn:

von Klütenewern und Kanalsteurern


Hoch- und plattdeutsche maritime Texte

Neuauflage

13,90 €  - Bestellungen -

 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

  Band 41

Klaus Perschke - 1 -

Vor dem Mast

1951 - 1956

nach Skandinavien und Afrika

Ein Nautiker erzählt vom Beginn seiner Seefahrt

 

 

Preis: 13,90 € - Bestellungen

  Band 42

 Klaus Perschke - 2 -

Seefahrt 1956-58

Asienreisen vor dem Mast - Seefahrtschule Bremerhaven - Nautischer Wachoffizier - Reisen in die Karibik und nach Afrika

Ein Nautiker erzählt von seiner Seefahrt

Fortsetzung des Bandes 41

 

13,90 € - Bestellungen

 Band 43

Monica Maria Mieck:

mmmptr6.jpg

Winterwunder

weihnachtliche Kurzgeschichten

und lyrische Texte

reich sw bebildert

10 € - Bestellungen -


 

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Band 44

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 1

Ein Schiffsingenieur erzählt

Maschinen-Assi auf DDR-Logger und Ing-Assi auf MS BERLIN

 

13,90 € - Bestellungen


Band 47

Seefahrtserinnerungen

 band47miniseefahrtserinnerungen.jpg

Ehemalige Seeleute erzählen

13,90 € - Bestellungen

 


Band 50

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 2

Trampfahrt worldwide

mit

FRIEDERIKE TEN DOORNKAAT

friederiketendoornkaatminiorkanbildband50.jpg

- - -

Band 53:

 Jürgen Coprian:

MS COBURG

band53frontcover.jpg

Salzwasserfahrten 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 weitere Bände sind geplant

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen

 

 

 

Band 45

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 2

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44

Flarrow als Wachingenieur

13,90 € - Bestellungen


 Band 48:

Peter Sternke:

Erinnerungen eines Nautikers

band48neuministernke9783000318580.jpg

13,90 € - Bestellungen

 


Band 51

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 3

band514prozentcopriansalzwasser3frontcover.jpg

- - -

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 6

 weitere Bände sind geplant

 

 alle Bücher ansehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 hier könnte Ihr Buch stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13,90 €Bestellungen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Band 46

Lothar Rüdiger:

Flarrow, der Chief 3

Ein Schiffsingenieur erzählt

Fortsetzung des Bandes 44 + 45

Flarrow als Chief

 

 

 

13,90 € - Bestellungen 

 


Band 49:

Jürgen Coprian:

Salzwasserfahrten 1

band49mini1prozentcoprianfrankfurt9783000321085.jpg

Ostasienreisen mit der Hapag

13,90 €Bestellungen

- - -

Band 52 - Band 52

 Jürgen Coprian: 

Salzwasserfahrten 4

 MS "VIRGILIA"

band52klein2procentcover.jpg

---

Band 56  

 Immanuel Hülsen

Schiffsingenieur, Bergungstaucher

band56kleincover.jpg

Leserreaktionen

- - -

Band 57

Harald Kittner:

fischtextnemesiseffekt.jpg

zeitgeschichtlicher Roman-Thriller

- - -

Band 58

band58minifrontcover.jpg

Seefahrt um 1960

unter dem Hanseatenkreuz

 

 

 

 

weitere Bände sind in Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Bücher können Sie für direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto:  ab 3,00 € )

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla: 2,70 €), directamente con la editor Buy de.  


Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

Wenn ich nicht verreist bin, sehe ich jeden Tag in den email-Briefkasten.  Dann Lieferung innerhalb von 3 Werktagen.

Ab und an werde ich für  zwei bis drei Wochen verreist und dann, wenn überhaupt, nur per eMail:   Kontakt  via InternetCafé erreichbar sein!


Einige maritime Buchhandlungen in Hamburg in Hafennähe haben die Titel auch vorrätig:

HanseNautic GmbH, Schifffahrtsbuchhandlung, ex Eckardt & Messtorff, Herrengraben 31, 20459 Hamburg,  Tel.: 040-374842-0               www.HanseNautic.de

WEDE-Fachbuchhandlung, Hansepassage, Große Bleichen 36, Tel.: 040-343240

Schifffahrtsbuchhandlung Wolfgang Fuchs, Rödingsmarkt 29, 20459 Hamburg, Tel: 3193542, www.hafenfuchs.de

Ansonsten, auch über ISDN über Buchhandlungen, in der Regel nur über mich bestellbar.


Für einen Eintrag in mein   Gästebuch  bin ich immer dankbar.

Alle meine Seiten haben ein gemeinsames Gästebuch.  Daher bitte bei Kommentaren Bezug zum Thema  der jeweiligen Seite nehmen!

Please register in my guestbook

Una entrada en el libro de mis visitantes yo agradezco siempre.

Za wpis do mej ksiegi gosci zawsze serdecznie dziekuje.


  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

musterrolle.de

Meine Index-Seiten bei:

meine websites bei freenet-homepage.de/seamanstory liefen leider Ende März 2010 aus!  Weiterleitung!  

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
maritimbuch.npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
seefahrt um 1960_npage

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage maritimbuch.kilu.de Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes Haus 1950er Jahre npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

seemannsmission google
seeleute_npage

schiffsbild.npage

seemannsmission.klack.org

nemesis_npage zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission npage

  zeitzeugenbuch.wb4.de

maritimbuch/gesamt

 

realhp.de/members/ zeitzeugenbuch

seamanstory.klack.org/gesamt

   
maririmbuch/bücher

seamanstory.klack.org/Bücher

meine google-bildgalerien

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Diese website existiert seit dem 22.09.2011 -  last update - Letzte Änderung 30.09.2011 20:35:02

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski